D+B zu SARS-CoV-2 in den Medien

CovApp von Charité und Data4Life

D+B Rechtsanwälte helfen mit, Projekte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus umsetzen:

Die Unsicherheit in der Bevölkerung steigt, weshalb immer mehr Menschen Ärzte und Krankenhäuser aufsuchen, um sich testen zu lassen. Um zur Organisation der medizinischen Versorgung der Berliner Bevölkerung einen wichtigen Beitrag leisten zu können, hat die Berliner Universitätsmedizin in Kooperation mit der gemeinnützigen Potsdamer Organisation Data4Life die CovApp entwickelt. Mit der CovApp kann jede/r von zu Hause einen Fragebogen durchlaufen, um zu entscheiden, ob er/sie sich zur eigens von der Charité eingerichteten Untersuchungsstelle für Menschen mit Corona-Verdacht begibt, oder eine andere Anlaufstelle aufsucht. Der Fragebogen ist anonym und wird direkt auf dem Endgerät der Nutzer bearbeitet und gespeichert.

Wenn diejenigen, die den Fragebogen der CovApp durchlaufen haben, die Charité Untersuchungsstelle aufsuchen, kann die CovApp zudem das dortige Arztgespräch unterstützen und dazu beitragen, die Wartezeit vor Ort für jeden Einzelnen zu verkürzen. Dazu können die Antworten aus dem Fragebogen mittels QR-Code effizient an das Krankenhaus übermittelt werden. Der Einsatz eines QR-Codes zur Übermittlung relevanter medizinischer Informationen steigert die Effizienz vor Ort und ermöglicht es mehr Menschen, täglich in der Ambulanz getestet und schließlich versorgt zu werden.

Die Charité und Data4Life werden in diesem Projekt von Dr. Ulrich Grau und Lisa Zerbe von D+B Rechtsanwälte beraten.

Die App finden Sie hier.

Unser Partner Dr. Ulrich Grau erläutert die CovApp im Tagesspiegel.

 

Unser Partner Prof. Dr. Martin Stellpflug berichtet im INFOradio des rbb über finanzielle Entschädigungsmöglichkeiten bei angeordneter Quarantäne.

 

Im „hart aber fair“ Faktencheck der ARD klärt Prof. Dr. Martin Stellpflug, ob und inwieweit ein Rechtsanspruch der Patienten auf Durchführung eines Corona-Tests besteht.